Das Kanzler-Duell

Mit viel Interesse habe ich am Sonntag-Abend das Kanzlerduell bei den öffentlich-rechtlichen verfolgt. Positiv muss schon einmal hervorgehoben werden, dass sich sogar die privaten Sender (RTL und Pro7) dazu überreden ließen statt Trash-TV auch mal etwas gehaltvolleres zu übertragen.
Insgesamt haben mir die 90 Minuten inszenierter Schlagabtausch aber nicht wesentlich bei der Entscheidungsfindung für die Wahl in 20 Tagen weitergeholfen.

Dies liegt im Wesentlichen an 2 Aspekten:

Von Merkel waren wir es ja schon gewohnt, dass es aus ihrem Munde keinen konkreten Aussagen zu aktuellen politischen Themen gibt. So war es dann auch in den gezeigten 90 Minuten. Sie benötigte stets mehr Zeit für ihre Antworten. Diese Zeit sorgte aber nicht dafür, dass ihre Antworten mehr Inhalt enthielten sondern wurden nur zur Verschleierung von Inhaltsleere verwendet.
Nicht von Vorteil sind auch die in den letzten Tagen immer wieder sehr nationalistisch vorgetragenen Interessen der CDU. Klar ist dabei aber auch dass es bei dieser Polemik in erster Linie um den Landeswahlkampf in Bayern geht als um die Bundestagswahl. In jedem Fall führt es aber dazu, dass das Vertrauen der Wähler in eine über die nächsten 4 Jahre stabile Regierung noch weiter geschwächt wird, woran natürlich auch die FTP einen großen Anteil besitzt.

Steinbrück konnte mich in seiner Rhetorik und der Präzision seiner Antworten schon eher überzeugen. Sein Problem ist aber, dass er sich im Vorfeld des Wahlkampfes zu viele Fehler geleistet hat und so die SPD wahrscheinlich nicht zu einer gemeinsamen Mehrheit mit den Grünen kommen wird. Auch bin ich gespannt, ob die klare Absage gegenüber den Linken auch noch nach der Wahl gelten wird. Ich erinnere mich da immer gerne an das Wahldebakel der SPD in Hessen vor einigen Jahren. 

Deutschland versagt bei der Mathematik

Als ich vor 2 Tagen diese Überschrift „Deutschland versagt bei der Mathematik“ gelesen haben, habe ich schon geahnt, was mir dieser Artikel bringen würde.

In der aktuellen Online-Ausgabe der Zeit wurde diese Studie an 1000 repräsentativ ausgewählten Menschen vorgestellt.

Das Ergebnis ist meiner Meinung nach sehr ernüchtern und zugleich sehr peinlich für Deutschland. Viele scheinen nicht in der Lage zu sein alltägliche Aufgaben mathematisch zu begreifen und lösen zu können. Dabei tritt das gleiche Phänomen auf wie schon in der Schule, dass es eher am Textverständnis scheitert und nicht  an den eigentlichen mathematischen Rechenoperationen.

Dies zeigt doch, dass schon in der Schule die falschen Grundsteine gelegt werden. Gerade Deutschland, was international für naturwissenschaftlichen Leistungen bekannt ist, sollte an einer guten mathematischen Grundbildung seiner Bürger gelegen sein. 

Energiestoffwechsel der Tiere

Ich habe mir vorgenommen in meinem Blog auch immer wieder Erklärungen zu Naturwissenschaftlichen zusammenhängen zu geben.

In dem heutigen Tutorium soll es über den Energiestoffwechsel im tierischen Organismus gehen. Dazu zählt natürlich auch der Mensch.

  1. EinleitungDie Gesamtheit alle Stoffwechselvorgänge welche gespeicherte Energie durch den Abbau von komplexen Stoffklassen freisetzt, wird auch Katabolismus bezeichnet. Die wesentlichen Endprodukte des Katabolismus sind Wasser (H2O) und Kohlendioxid (CO2). Von der chemischen Seite her gesehen, handelt es sich bei den meisten katabolen Reaktion um sog. Redoxreaktionen.
  2. RedoxreaktionenStoffwechselreaktionen, welche als zusätzliches Edukt Sauerstoff (O2) besitzen, werden automatisch zu dem Stoffwechselpfad der aeroben Atmung gezählt. Um die weiteren Schritte der Zellatmung zu verfolgen, werden wir dies am Beispiel der Glucose tun, auch wenn als Energieträger auch Fette und Proteine dienen können. Der Abbau von Glucose zu CO2, Wasser und natürlich ATP ist eine exergone Reaktion (-2870kJ/mol).Exergon bedeutet, dass diese Reaktion unter den gegebenen Bedingungen freiwillig abläuft. Eine Aussage über die Reaktionsgeschwindigkeit ist hiermit aber noch nicht getroffen. Allgemein wird als Redoxreaktion eine Reaktion verstanden, bei der Elektronen übertragen werden. Es findet also sowohl eine Oxidation, als auch eine Reduktion statt. Im Falle des katabolen Stoffwechsels wird Glucose oxidiert (Elektronen abgenommen) und Sauerstoff wird reduziert (Elektronen aufgenommen). Die Energie, die durch diese Elektronentransfer freigesetzt wird, kann für die Synthese von ATP verwendet werden. Würde alle Elektronen auf einen Schlag anfallen, wäre es für unseren Organismus sehr schwierig mit dieser Energie vernünftig umzugehen.
  3. NAD und ElektronentransportketteGlucose wird aus dem oben genannten Grund auch nicht in nur einem einzigen Schritt oxidiert. Vielmehr wird die Oxidation auf möglichst kleine Teilreaktionen aufgeteilt, um die chemische Energie, welche in der Glucose gespeichert ist möglichst gut nutzen zu können. Als Elektronenüberträger in natürlichen Redoxprozessen dient NAD+. Es dient sowohl als Elektronenakzeptor als auch als Elektronendonor. Die Beladung von NAD+ erfolgt durch Enzyme der Klasse „Dehydrogenasen“. Diese Enzyme spalten von geeigneten Substraten 2 Wasserstoffatome (2 H+ und 2 Elektronen ab). Die beiden Elektronen sowie ein Proton gehen auf das NAD+ über. Dieses wird zu NADH. Das überzählige Proton geht in Lösung.

Die Stationen der Zellatmung

Im Folgenden sollen die 3 Stationen oder Stoffwechselstationen betrachtet werden, welche bei der Zellatmung Hand in Hand greifen und die schrittweise Oxidation von Glucose ermöglichen.

– Glycolyse

– Citratzyklus

– oxidative Phosporylierung (Elektronentransportkette)

Wenn man es genau nimmt, dann zählt die Glycolyse nicht zu der Zellatmung, weil hier werder O2 verbraucht noch CO2 abgegeben wird. Da aber die meiste Energie aus Glucose gezogen wird, nehmen wir die Glycolyse in diesem Falle mit auf in die Zellatmung.

Die Glycolyse läuft im Cytosol ab und zerlegt den 6er Zucker Glucose in 2 Moleküle Pyrovat (3er Gerüst) und produziert dabei brutto 2 ATP. Dabei entstehen auch 2 NADH.

Der Citratzyklus läuft bei eukaryotischen Zellen in der Matrix der Mitochondrien ab. Im Citratzyklus wird jedes Pyrovat zu 3 Molekülen CO2 abgebaut. Die dabei freiwerdene Energie wird zu einem kleinen Teil direkt in ATP aber zum größen Teil in NADH gespeichert.

In der Atmungskette werden die Elektronen (welche an NADH gebunden sind) schrittweise an Sauerstoff übertragen. Dabei wird die freiwerdende Energie in einem chemo-osmotischen Protonen Gradienten gespeichert, welcher im folgenden eine ATP-Syntase antreibt. Bei diesem Reaktionsschritt wird von der Menge her am Meisten ATP gebildet.

à Pro Glucose werden in den 3 Schritten oben insgesamt 30-32 Moleküle ATP produziert.

#Drosselkom #2

Ich hab in meinem Blog schon einmal vor wenigen Wochen über die Pläne der Deutschen Telekom AG berichtet. Im Zuge neuer AGB sollen bestimmte Dienste (Managed-Services) aus dem von der Telekom für 2016 angekündigten Breitband-Volumen ausgenommen werden.

Schon damals haben viele Experten und auch Politiker entschieden, dass dies ein klarer Verstoß gegen die Netzneutralität ist. Auch die von Malte hat es geschafft innerhalb weniger Wochen über 100.000 Unterschriften change.org zu sammeln und dier Telekom zu übergeben.

Jetzt wurde eine offizielle Petition im deutschen Bundestag eingereicht. Damit sich unsere Politik auch um dieses Anliegen kümmern muss, müssen bis zum 18.06.2013 50.000 Unterschriften zusammen kommen. Nach den aktuellen Zahlen, sehe ich da kein Problem.

Ich finde es gut, dass damit dieses Thema auch in die allgemeine Politik transportiert wird und so hoffentlich bald auch eine gesetzlich festgeschriebene Pflicht zur Netzneutralität umgesetzt wird, wie es auch schon heute in einigen EU-Staaten der Fall ist.

Um die Petition zu zeichen:

https://epetitionen.bundestag.de/content/petitionen/_2013/_04/_23/Petition_41906.html

 

EDIT 24.05.2013 11.35

Das Quorum von 50.000 Unterzeichner wurde geschafft.

Moralverfall in der Wirtschaft

Vorgeschichte:

Als ich mir heute angeschaute habe, was die öffentlich rechtlichen Sendeanstalten (ARD und ZDF) so zu bieten haben, bin ich direkt bei ZDF-Zeit hängen geblieben.

– Eine Dokumentation über die teils doch kriminellen Machenschaften der Deutschen Bank –

Der Titel hat direkt mein Interesse geweckt, weil ich mich schon zur Zeit der akuten Finanzkrise sehr für die wirtschaftlichen Zusammenhänge interessiert habe.

Mein Eindruck:

Die Doku hat vieles gezeigt, was mir im Wesentlichen eh schon bekannt oder auch was ich vermutet habe. Ich habe schon immer den Verdacht gehabt, dass die enormen Umsätze und Gewinne mit legalen (aber viel wichtiger noch) ethisch korrekten Handeln nicht zu erwirtschaften sind. Diese Sicht kristallisiert sich auch immer mehr hinaus, wie der Fall der Firma Ille eindrucksvoll vorführt.

Ich kann den Autoren nur recht geben, dass sich das Selbstverständnis der heutigen Großbanken fundamental gewandelt hat. Früher geprägt von Partnerschaft und langfristiger Beratung, heute eher zum schnöden Verkäufer.

Die gesamte Dokumentation habe ich das Bild des Vertreters für Haushaltswaren nicht mehr aus dem Kopf bekommen. Bei dieser Berufsgattung ist fast jedem Menschen klar, dass er bei einem Geschäftsabschluss nur verlieren kann. 

Gerade in diesem Punkt müssen nach meiner Meinung alle Banken in Deutschland aufpassen nicht in diese Schublade zu landen. Natürlich ist eine gesunde Portion an Skepsis bei jeglicher Art von Geschäften angebracht und gut aber ein generellen Vertrauensverlust kann auch nicht im Interesse der Banken selber sein.
Läuft doch der Großteil des Privatkundengeschäftes gerade eben über langjähriges Vertrauen ab.

Zusammenfassung:

Ich finde es gut, dass gerade durch solche Dokumentation eine Sensibilisierung der Bevölkerung erfolgt und vll. in einigen Fällen auch das Interesse an den doch sehr komplexen Zusammenhängen in der Wirtschaft gestärkt wird. Die Beste Medizin, um solches Handel in Zukunft zu erschweren, ist auf der einen Seite schärfere Gesetze aber noch viel mehr eine bessere Wissensbasis bei uns Bankkunden.

Berufschancen mit einem Bachelor-Abschluss

In den letzten Tagen habe ich mir so einige Gedanken darüber gemacht, welche Berufsaussichten man mit einem universitären Bachelor-Abschluss in einer Naturwissenschaft besitzt.

Meine Billanz ist sehr ernüchternd:

Ich stehe jetzt im 5. Semester eines Biologie-Studiums und habe mich von Anfang an damit angefreudet, dass eine gute Berufschance im wissenschaftlichen Umfeld nur mit einem Master-Abschluss mit angehängter Promotion gegeben ist. Trotzdem finde ich es für Deutschland rech beschämend, dass man an Uni’s in 3 Jahren „Fachkräfte“ ausbildet, welche aber in der Industrie oder auch im universitären Forschungsbetrieb keine große Chance auf eine adequate Anstellung besitzen.

Zu dieser Einsicht kommt auch folgender Blog-Eintrag http://www.unauf.de/2013/05/19/abschluss-arbeit/

Es kann meiner Meinung nicht sein, dass im Zuge des Bologna-Prozess, keine Anpassung der „Berufs-Ausbildung“ stattgefunden hat. Die Situation stellt sich mir persönlich wie folgt dar:

Mit einem Bachelor-Abschluss besitzt man einen sog. berufsqualifizierenden Abschluss. Mit diesem Abschluss tritt man aber im Prinzip in direkte Konkurrenz mit den Ausbildungsberufen. In meinem Falle der Naturwissenschaften sind das im Wesentlichen CTA, MTA und BTA. Aussicht auf eine solche Stelle haben Bachelor aber trotzdem nicht, da sie im Grunde für eine solche Stelle überqualifiziert sind und auf der anderen Seite aber nur wenig bis gar keine Erfahrung im praktischen Arbeiten besitzen.

Daher bleibt für solche Absolventen nur 2 Alternativen.

– Entweder man ist in der Berufsauswahl so flexibel, dass man akzeptiert, dass man in seiner eigentlich erlernten Tätigkeit keine Anstellung findet

– Man führt das Studium zur Erlangung eines Master-Abschlusses fort.

Aber auch nach Abschluss einer Promotion kann man sich leider nicht sicher sein eine gute Anstellung zu finden, wie aktuell ein Artikel bei zeit.de zeigt.

Pfingsten 2013 und das Wetter

Eigentlich war für den heutigen Tag geplant eine ausgiebige Fahrradtour zu unternehmen. Aber mit dem Wissen, dass die Wettervorhersagen im Allgemeinen recht genau sind, haben wir diesen Plan gestern wieder verworfen. Nach den aktuellen Daten soll es in ca. 3 Stunden Starkregen geben.

Mir fällt es Angesicht dieser Bilder schwer an diese Prognose zu glauben:

blauer Himmel Wiesbaden

EDIT 20.05.2013:

Pünktlich um 17 Uhr war es dann auch soweit und es hat die gesamte Nacht geregnet :

Die letzten 2 Wochen

Einigen mag es vll. aufgefallen sein. Auf meiner Seite war es in den letzten 2 Wochen relativ ruhig. Grund hierfür waren die vielen Proben und Aufführungen der Theatergruppe in der ich mitwirke.

Wer mehr darüber erfahren will kann dies gerne unter http://www.scheunentheater.de tun.

Es war eine sehr intensive Zeit und ich bin froh, dass ich mich vor einem halben Jahr dafür entschieden habe dort mitzuwirken. Es waren richtig gute und echt professionelle Aufführungen. Ich freue mich jetzt schon auf die nächste Produktion.
Jetzt tritt erst einmal auch die Uni wieder in den Vordergrund, aber das ist auch gut so. Nur wer arbeitet kann auch die Freizeit richtig genießen.

Gartenarbeiten

Da heute mal ein vom Wetter sehr ausgewogener Tag, war habe ich die Zeit genutzt und den gesamten Gartenteich aus dem Winterschlaf geholt. Da der Teichfilter diesen Winterschlaf leider nicht überlebt hat musste dieser auch ersetzt werden.

Hier ein paar Bilder vom fertigen Ergebnis:

Foto 04.05.13 17 35 23 Foto 04.05.13 17 35 29

Die Telekom und ihre Drossel-Pläne #drosselkom

#drosselkom
Die Debatte um die Pläne der Telekom ihre DSL-Angebote ab dem 02.05.2013 per AGB mit einer Drossel ab einem bestimmten Datenvolumen auszustatten sind ja mitlerweile alle Leuten bekannt.

Zu den möglichen Gründen gab es immer wieder wilde Spekulation, wobei der Vorwurf der Gewinnmaximierung immer wieder im Raum stand.
Jetzt packt ein Insider aus und bestätigt im Wesentlichen diese Vermutung. Demnach ginge es der Telekom nicht um die Senkung des Datenvolumes, sondern eher um die Erschließung neuer Einnahmequelle, da der Umsatz im Festnetzgeschäft seit Jahren stark rückläufig ist.

Hier zum Originalartikel

http://stadt-bremerhaven.de/telekom-drosselung-das-schreibt-ein-insider/

EDIT: Nun hat sich auch Sascha Lobo zu dem Thema geäußert:

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/sascha-lobo-die-fuenf-luegen-der-breitband-schoenredner-a-897385.html

EDIT 03.05.2013:
Da ja nun der Mai 2013 angebrochen ist und die Deutsche Telekom AG nun beginnt Neuverträge mit einer Drosselklausel auszustatten, bleibt abzuwarten wie diese Entwicklung weiterläuft.

Es wurde nun bekannt, dass der Telekom durchaus bekannt ist, dass das kleinste Datenvolumen von nur 75GB beim DSL 16.000 Anschluss im Jahr 2016 von fast jedem Internet-Benutzer erreicht wird. Dieses Wissen nährt die Befürchtung weiter, dass es der Telekom in Wirklickeit nicht um die Entlassung der Backbone-Netze oder den weiteren Aussbau der DSL-Netze, sondern viel mehr um eine Gewinnmaximierung.